Die yogische Yangspiral-Meditation

Von Gregorian Bivolaru

Die Gruppenmeditation in einer Yangspirale ist eine bisher einzigartige, von den Yoga-Schulen des internationalen ATMAN Yoga-Verbunds durchgeführte Form der Meditation.

Das Ziel einer Yang-Spiralmeditation ist die umfassendere Bewusstwerdung des kosmischen Bewusstseins in jedem Teilnehmer und sie unterstützt die weltweiten Bestrebungen, das Bewusstsein der Menschheit zu steigern. Sie ermutigt uns, auf eine höhere Stufe der Evolution des Menschen zu gelangen.

Während der yogischen Yang Spiral Meditation könnt ihr Euch auf folgendes fokussieren:

  • Einen Strom von Yang Energie, der Euren Körper durch Eure linke Hand erreicht und seinen Weg weiterfortsetzt zum nächsten Nachbarn durch Eure rechte Hand
  • Eine  Bereicherung  mit den Qualitäten und Tugenden aller Sternzeichen – das Gefühl ein vollständiges menschliches Wesen zu sein.
  • Eine starke Erhebung und Sublimierung der inneren Energien durch die gesteigerte innere Balance und Ausgewogenheit (s. Erklärung im langen Text auf dieser Seite)
  • Eine innere kreisende zentripetale Bewegung, die das Bewusstsein zentriert und einen Wirbel wohltuender Yang, (+), solaren, HA Energie schafft.
  • Um diesen Effekt zu verstärken, ist es hilfreich den solaren energetischen und tief regenerierenden Wirbel zu visualisieren, wie  er sich gegen den Uhrzeigersinn um die eigene Wirbelsäule aufsteigend dreht.

Nach der yogischen Yang-Spiral Meditation sind folgende Effekte spürbar:

  • Gesteigerte Hitze durch die wohltuende Yang Energetisierung
  • Ein innerer Zustand der Balance, Regeneration und Erhebung bis hin zu ekstatischer Glückseligkeit
  • Mentaler Friede, Fokus und Klarheit
  • Stressabbau
  • Ein Gefühl innerer Stärke, Expansion und Enthusiasmus
  • Ein Gefühl inneren Lichtes, Glücks, Liebe Und spontaner freier Freude
  • Verminderung  physischen Unwohlseins und sogar heilende Effekte

Das Yin-Yang Konzept

international-yoga-day-yin-yang-spiralIn der orientalischen Philosophie und auch in dem modernen wissenschaftlichen Paradigma enthält die Manifestation des Universums immer einen doppelten Aspekt: Licht und Dunkelheit, Himmel und Erde, positiv (+) und negativ (–), solar (Sonne) und lunar (Mond). In der östlichen Denkweise wird der solare, positive, männliche Aspekt Yang und der lunare, negative, weibliche Aspekt Yin genannt. Diese zwei Konzepte sind tatsächlich die Ausdrucksformen der universellen Komplementarität und Dualität. Das einfachste Beispiel dieser Dualität stellt der elektrische Strom dar: Es ist bekannt, dass man einen positiven und einen negativen Pol benötigt, um Elektrizität zu erzeugen. Nur zusammen können sie elektrischen Strom ergeben. Keiner von beiden ist besser oder schlechter als der andere. Das Gleiche gilt für das Yin-Yang Konzept. Yin und Yang sind unzertrennlich: Ihr geheimnisvoller Rhythmus, ihr subtiler Wechsel bildet die Grundlage des Lebens und des Universums.

Die fernöstliche Denkweise hat ein sehr einfaches, aber zugleich sehr tiefsinniges Symbol kreiert, das die universelle Wechselwirkung von Yin und Yang beschreibt. Dieses Symbol ist das wohlbekannte T’aiki (s. Abbildung).

Mit einfachen Worten ausgedrückt und von einem sehr allgemeinen Gesichtspunkt aus betrachtet hat dieses Symbol die folgenden Bedeutungen:

  1. Alles, was im Universum existiert, ist polarisiert, d.h. gebildet aus Yang, solar (+) und Yin, lunar (–).
  2. Die Anwesenheit dieser komplementär entgegengesetzten Aspekte erzeugt eine Spannung. Durch diese Spannung entsteht das Leben. Damit diese Spannung erhalten bleibt (und dadurch das Leben selbst), muss einer der beiden Pole vorherrschend sein. Diese Vorherrschaft führt zu Bewegung, Veränderung, Transformation.
  3. Die zwei Pole der Manifestation sind in einem riesengroßen Kreis enthalten, der sie zusammenhält (in der obigen Zeichnung sollte der äußere Kreis extrem groß sein, aber aus Platzgründen ist das hier nicht möglich). Das symbolisiert die Existenz eines Transzendentalen Prinzips, welches das Ganze von einer höheren Ebene kontrolliert und dominiert. Die Schöpfung ist nur auf diese Weise möglich. Wenn das Transzendentale Prinzip die beiden Pole nicht zwingen würde, zusammenzubleiben, würden sie zur Einheit, Unsichtbarkeit, Nicht-Manifestation zurückkehren.
  4. Jede Polarität enthält im Kern ihr Gegenteil, was heißt, dass alles relativ ist. In tiefer geheimnisvoller Weise ist alles sein Gegenteil. Jeder Augenblick des Lebens beinhaltet irgendwie Eigenschaften, die diametral entgegengesetzt zu den anscheinend inbegriffenen sind. Die Wahrheit über die ursprüngliche Androgynie (männliche und weibliche Eigenschaften in einem) des menschlichen Wesens ist wohlbekannt. Daraus folgt, dass das Gleichgewicht zwischen den männlichen (+) und den weiblichen (–) Hormonen – sine qua non-Bedingung des Lebens – in allen menschlichen Wesen, unabhängig vom Geschlecht, möglich ist. Der Mann ist überwiegend solar (+); sein Samen (das Sperma) lunar (–). Die Frau ist überwiegend lunar (–); ihr Samen (die Eizelle) solar (+).

T’aiki ist somit eine perfekte symbolische Synthese des Universums und des menschlichen Wesens, welche die Essenz der Yoga-Wissenschaft auf eine meisterhafte Weise definiert. Die Darstellung der beiden Pole, des solaren (+) und des lunaren (–), als gleichwertig ist ein idealistischer Gesichtspunkt. Ein perfektes Gleichgewicht führt zur Abwesenheit der Spannung und dadurch zur Nicht-Manifestation. In den manifestierten Welten existiert immer ein vorherrschender Pol. Der Zustand der Kraft tritt auf, wenn die beiden Pole sich sehr nah an einem perfekten Gleichgewicht befinden. Ein starker Gleichgewichtsmangel zwischen ihnen führt zu Kraftlosigkeit, Leiden, Krankheit, Mangel an Selbstbeherrschung und Kraft.

Ein weiterer bedeutender Aspekt ist, dass Yang zentripetal wirkt (es rückt vor gegen ein Zentrum oder eine Achse) und sich in Energiewirbel im entgegengesetzten Uhrzeigersinn bewegt, während Yin zentrifugal wirkt (es entfernt sich vom Zentrum oder einer Achse) und sich in Energiewirbel im Uhrzeigersinn dreht. Yang ist das Prinzip der Ordnung, der Struktur, der Verminderung der Entropie . Yin ist das Prinzip des Chaos, des Strukturmangels, der Zunahme der Entropie.

Die Symbolik der Spirale

Die Spirale hat vielseitige symbolische Bedeutungen. Viele dieser Bedeutungen beinhalten die dynamische Wechselwirkung zwischen Yin und Yang.

Die Yang-Spirale ist ein Ausdruck der lichtvollen, solaren, dynamischen und optimistischen Energie. Wenn man sich von einem Ende dieser Spirale aus im entgegengesetzten Uhrzeigersinn bewegt, gelangt man auf natürliche Weise ins Zentrum, das die Quelle der Schöpfung, aus der alles entspringt und zu der alles zurückkehrt, darstellt. Die Yang-Spirale repräsentiert folglich die kreisförmige zentripetale Bewegung, den Rückkehr zum Mittelpunkt.

Die Yang-Spirale hängt mit der Bewegung der spirituellen Entwicklung zusammen, die zur Befreiung aus dem Zyklus der Wiedergeburten führt, während die Yin-Spirale mit der Bewegung zusammenhängt, die zur Verwicklung und Fesselung im Zyklus der Wiedergeburten führt, da sie sich immer weiter weg vom Zentrum bewegt.

Die Spirale kommt in der Natur oft vor: das bekannteste Beispiel ist das Schneckenhaus. Die Symbolik der Spirale beruht wissenschaftlich auf der mathematischen Theorie der logarithmischen Spirale und der goldenen Zahl, auch Fibonacci-Reihe genannt. Diese goldene Zahl wurde vom italienischen Mathematiker Leonardo Fibonacci (ca. 1170-1240), der auch Leonardo von Pisa genannt wurde, entdeckt. Fibonacci-Zahlen haben viele interessante Eigenschaften und werden in vielfachen Bereichen der Mathematik genutzt. Natürliche Muster, wie das spiralförmige Wachsen der Blätter einiger Baumarten, weisen oft auf die Fibonacci-Reihe hin. Eine Folge dessen stellen die wohlbekannten Fraktalienstrukturen und die Entdeckung der Fraktalgeometrie dar.

international-yoga-day-yin-yang-spiral-galaxy

Image by Hubble Heritage – Creative Commons

 

Die Yang-Spiral-Meditationen

In dieser Meditation halten sich die Teilnehmer (paarweise Mann-Frau) an den Händen und sind in der Folge der 12 Sternzeichen angeordnet. Als Ergebnis dieser Anordnung finden komplexe Resonanzerscheinungen statt – einerseits mit dem wohltuenden Fluss der Yang-Energie und andererseits mit den wohltuenden Aspekten jedes der 12 Sternzeichen und mit dem subtilen Zustrom der betreffenden vorherrschenden Planeten. Als Ergebnis dessen wird die subtile Aura jedes Teilnehmers mit wohltuender Energie aufgeladen, die auf einer sehr tiefen Ebene Gleichgewicht spendet, heilt und gleichzeitig die spirituelle Entwicklung des Bewusstseins beschleunigt. Jede Person kann somit die direkte Erfahrung eines intensiven Ekstasezustandes machen, der in direktem Verhältnis zur Größe (Oberfläche) der Spirale und der Anzahl der Teilnehmer steht. Jede Person repräsentiert hierbei eine Kopie in Miniatur des Perfekten Kosmischen Wesens. Während dieser Spirale kann jeder Teilnehmer (unabhängig vom Sternzeichen) die wohltuenden Aspekte aller 12 Sternzeichen erleben.

Aus einem sehr allgemeinen Blickwinkel ist der archetypische Einfluss, der sich während einer Yang-Spirale durch jedes einzelne Sternzeichen offenbart, der Folgende:

  • Widder kanalisiert den Urantrieb und unendlichen Enthusiasmus;
  • Stier kanalisiert die anhaltende schöpferische Anstrengung;
  • Zwillinge kanalisiert die geheimnisvolle Polarität der Schöpfung;
  • Krebs kanalisiert den Zustand der Passivität und Anhänglichkeit;
  • Löwe kanalisiert die Lebensenergie und die Liebe in ihrer expansivsten Manifestationsform;
  • Jungfrau kanalisiert die Kraft der Einsicht (Scharfsinn) und Intuition;
  • Waage kanalisiert die Kraft der Geselligkeit und den rechten Mittelweg (durch den die Gegenteile harmonisiert werden);
  • Skorpion kanalisiert die Geheimnisse der Auflösung der Materie und der tiefgründigen spirituellen Verwandlung;
  • Schütze kanalisiert die Dualität zwischen den Instinkten und höheren spirituellen Bestrebungen und das Finden des Wegs zur Quelle der Schöpfung;
  • Steinbock kanalisiert den Prozess der Transzendenz;
  • Wassermann kanalisiert die höherstehenden (überlegenen) spirituellen Bewusstseinszustände;
  • Fische kanalisiert die Kraft, die innere Welt zu erforschen und den Zustand der spirituellen Befreiung zu erreichen.

Gleichzeitig können die Teilnehmer einer Yang-Spirale die subtile Energie des Elements Erde (Påthivi Tattva) mittels den Personen, die den Sternzeichen Stier, Jungfrau und Steinbock angehören, erleben; die Teilnehmer einer Yang-Spirale können die subtilen Energien des Elements Wasser (Apas Tattva) mittels den Personen, die den Sternzeichen Krebs, Skorpion und Fische angehören, erleben; die Teilnehmer einer Yang-Spirale können die subtilen Energien des Elements Feuer (Tejas Tattva) mittels den Personen, die den Sternzeichen Widder, Löwe und Schütze angehören, erleben; die Teilnehmer einer Yang-Spirale können die subtilen Energien des Elements Luft (Väyu Tattva) mittels den Personen, die den Sternzeichen Zwillinge, Waage und Wassermann angehören, erleben; man kann somit verstehen, dass den Erdzeichen Materialismus entspricht, den Wasserzeichen Emotionalität und Sensibilität, den Feuerzeichen Leidenschaft und Enthusiasmus und den Luftzeichen Intellektualität, Ausweitung und warme Liebesgefühle.

Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Löwe angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss der Sonne erleben, der die Tendenz zum Kampf gegen die Dunkelheit, zur Verfeinerung des Bewusstseins, zur Entwicklung der Heilkräfte und die Offenbarung des göttlichen Selbst (Ätman) als Ergebnis hat. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Krebs angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Mondes erleben, der zu Kreativität, zu müheloser Kontrolle der Emotionen, zu einer ausgeglichenen Persönlichkeit, zum Bewusstsein der sozialen Ebene und zur Neigung zum Meditieren führt. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und den Zeichen Jungfrau und Zwillinge angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Merkurs erleben, der eine Steigerung der Intelligenz, das Verlangen zu Lernen und Wissen, zu deutlicher Kommunikation, zur Überzeugungskraft und Erfindungsgabe führt. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und den Zeichen Widder und Skorpion angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Mars erleben, der zu schneller Reaktion, zu Spontaneität, zu großer sexueller Kraft, zu unerschöpflicher Energie und zu rechtem Urteil führt. Außerdem stehen die Personen, die dem Zeichen Skorpion angehören auch in Resonanz mit dem Planeten Pluto, was zu spiritueller Erneuerung, zu magischen Kräften, zur Fähigkeit der Transzendierung der Persönlichkeit führt und eine kristallklare Klarheit verleiht. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und den Zeichen Stier und Waage angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss der Venus erleben, die erhabene Liebe, intensive und raffinierte Erotik, verklärenden Gedanken, künstlerische Inspiration, Anziehung zu allem, was schön und harmonisch ist, guten Geschmack und Zärtlichkeit hervorruft. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Schütze angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Jupiters erleben, der tiefe Zustände mentalen Verstehens, die Verfeinerung des Denkens, Ausweitung, Enthusiasmus, Neigung zum praktischen Studium der Religion, Erfolg in allem und die Intuition des letzten Ziels der menschlichen Existenz bewirkt. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Steinbock angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Saturns erleben, der zu Verantwortung, zu Ernsthaftigkeit, Liebe der Philosophie, zu Klugheit, Ehrlichkeit und zur mühelosen Anpassung an alle schwierigen Situationen führt. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Wassermann angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Uranus erleben, der Abenteuergeist, kreative Kraft, Suche nach dem Sinn, fokussierte Aufmerksamkeit, Willenskraft und Selbstkontrolle verleiht. Durch die Menschen, die an einer Yang-Spirale teilnehmen und dem Zeichen Fische angehören, können alle anderen Teilnehmer durch Resonanz den wohltuenden subtilen Einfluss des Neptuns erleben, der tiefe spirituelle Intuition, die Expansion des Bewusstseins, direktes Experimentieren der glückseligen Leere, göttliche objektlose Liebe, die Transzendierung der niederen Struktur der Persönlichkeit, mystische Offenbarungen, die Wahrnehmung der Gnade Gottes und die Fähigkeit zur Projektion in parallele Welten verleiht.

Wenn man eine Synthese macht, kann man sagen, dass während einer Yang-Spirale die Resonanz mit den subtilen Energien der Venus allmählich einen Zustand der Großzügigkeit entwickelt; die Resonanz mit den subtilen Energien des Jupiter entwickelt allmählich einen Zustand der Geduld; die Resonanz mit den subtilen Energien des Saturn entwickelt allmählich Disziplin; die Resonanz mit den subtilen Energien des Mars entwickelt allmählich die Kraft richtige Schritte zu unternehmen; die Resonanz mit den subtilen Energien des Mondes entwickelt allmählich die Kraft zu Meditieren; die Resonanz mit den subtilen Energien der Sonne entwickelt allmählich den Zustand der Weisheit; die Resonanz mit den subtilen Energien des Merkurs entwickelt allmählich die Kraft die rechten Mittel zu benutzen, um das zu vollenden, was wir wollen; die Resonanz mit den subtilen Energien des Uranus entwickelt allmählich einen Zustand der Harmonie, der helfen wird, das spirituelle Ziel zu erreichen; die Resonanz mit den subtilen Energien des Pluto entwickelt allmählich übernatürliche Kräfte; die Resonanz mit den subtilen Energien des Neptun ermöglicht allmählich das höchste spirituelle Erwachen, das die bewusste Reintegration in das Kosmische Bewusstsein möglich macht.

international-yoga-day-yin-yang-spiral-hiatus2005

Yang Spiral – Solar Hiatus Costinesti 2005

 

Effekte der Yangspiral-Meditation

Diejenigen menschlichen Wesen, deren Körper, Emotionen und Verstand genügend gereinigt und ausgeglichen sind und die es schaffen, sich zu fokussieren und sich aktiv in eine Yang-Spiral-Meditation, bei der eine große Anzahl von Personen (3.000-4.000 oder mehr) teilnehmen, einzugliedern, können leicht Samädhi-Zustände (kosmische Ekstase) erleben.

Um durch direkte Erfahrung zu verstehen, was bei einer Yang-Spiral-Meditation geschieht, muss man sich bei mindestens drei Yang-Spiralen beteiligen, die von kompetenten Lehrern organisiert und unter ihrer direkten Aufsicht gehalten werden.

Um eine bedeutungsvolle Erfahrung während einer Yang-Spiral-Meditation zu erleben, muss man sehr gut ausgeruht und genügend lebenskräftig sein. Es spielt keine Rolle, ob man an einer Krankheit leidet – tatsächlich kann diese nach einigen Meditationen in der Yang-Spirale teilweise oder vollständig geheilt werden. Man nicht Yoga praktizieren, um Nutzen aus einer Yang-Spiral-Meditation zu ziehen.
Ein spezifischer Aspekt, der im Allgemeinen von Personen empfunden wird, die sich das erste Mal an Yang-Spiral-Meditationen beteiligen, ist, dass sie sehr klar empfinden können, welche Zonen des Körpers gestört sind, welche subtilen Energiezentren blockiert sind und diejenigen Aspekte des Wesens, die Verbesserung benötigen. Auch wenn sich dies als ein etwas unangenehmes Gefühl in den jeweiligen Teilen äußern sollte, werden diese Wirkungen allmählich infolge der ausgleichenden und heilenden Wirkungen der gewaltigen wohltuenden Energien, die während einer Yang-Spirale auftreten in den nachfolgenden Meditationen vermindert und letztendlich vollständig verschwinden.